Perfekte Kombireise – Mauritius und La Réunion in 2 Wochen mit dem Mietwagen erkunden

Mauritius und La Réunion? Passt das zusammen? Ist das nicht zu viel für 2 Wochen? Diese Fragen haben wir uns vor unserer Reise gestellt und du fragst dich das vielleicht auch.
Aber wir können dir schon mal vorweg verraten – die Kombireise Mauritius und La Réunion ist die perfekte Mischung aus Abenteuer, Natur, Kultur und Entspannung! 🙂

Türkisfarbenes Meer, eine bunte Unterwasserwelt, kilometerlange weiße Sandstrände und traumhafte Hotelanlagen – eine perfekte Honeymoon-Destination also. Das ist das, was sich die meisten unter Mauritius vorstellen. Auch wir haben uns die wunderschöne Tropeninsel genau so vorgestellt. Zumindest solange, bis wir mal wieder an einer unserer Lieblingsbeschäftigungen, der Reiseplanung, saßen und ein bisschen recherchiert haben. Mauritius hat natürlich paradiesische Strände und den traumhaften Indischen Ozean zu bieten, aber drumherum auch noch einiges mehr. Dieses „mehr“ in Kombination mit einer bunten und lebhaften Unterwasserwelt wollten wir genauer kennen lernen. Das führte dazu, dass wir kurzerhand 2 Flugtickets gebucht haben und schon bald für 2 Wochen im Flieger Richtung Süden saßen.

Wir wollten Mauritius von allen Seiten entdecken, deshalb haben wir uns für eine Rundreise mit dem Mietwagen entschieden. Obwohl die Insel mit einer Fläche von 2.040 km² nicht gerade groß ist, solltest du die Strecken zwischen den einzelnen Orten nicht unterschätzen. Um nicht allzu viel Zeit auf den Straßen zu verbringen, haben wir jeweils ein paar Nächte im Osten, Südwesten und Norden verbracht.

Während die Reise näher rückte und wir bereits voller Vorfreude unsere grobe Reiseroute planten, sind wir auf die vulkanische Nachbarinsel La Réunion gestoßen. Und weil wir viele Abenteuer lieben und am liebsten jeden Zentimeter dieser Erde erkunden wollen haben wir uns für eine Kombireise nach Mauritius und La Réunion entschieden.

Route unserer Kombireise Mauritius und La Réunion:

#1. Tag: Anreise und Entdeckungstour im unberührten Osten von Mauritius
#2. Tag: Entspannung pur am Belle Mare Beach
#3. Tag: Weiße Strände und Kokosnüsse auf der Île aux Cerfs
#4. Tag: Weiterfahrt in den Westen nach Coteau Raffin & viel Natur im Black River Gorges National Park
#5. Tag: Unser erster gemeinsamer Tauchgang am Flic en Flac Beach und Chamarel
#6. Tag: Schnorcheln mit Delfinen zum Sonnenaufgang & relaxen am Le Morne Beach
#7. Tag: Kombireise Mauritius und La Réunion Teil 2 – Weiterflug nach La Réunion & Erfrischung am Bassin La Paix
#8. Tag: Wanderung zum Cap Noir & schlendern durch Hell-Bourg – das schönste Dorf Frankreichs
#9. Tag: Vom Norden in den Süden La Réunions entlang der Küste
#10. Tag: Wanderung auf den Piton de la Fournaise – einen der aktivsten Vulkane der Welt
#11. Tag: Erfrischung im Cascade Grand-Galet
#12. Tag: Besuch des Schildkröten Observatoriums Kélonia und Rückflug nach Mauritius
#13. Tag: Wanderung auf den imposanten Le Morne Brabant
#14. Tag: Erkunden der lebhaften Hauptstadt Port Luis
#15.+16. Tag: Entspannung und Ausklang der Kombireise Mauritius und La Réunion im touristischen Norden

Die Highlights unserer Kombireise Mauritius und La Réunion

#1. Tag: Anreise und Entdeckungstour im unberührten Osten von Mauritius

Die Anreise

Wir starteten unsere Kombireise Mauritius und La Réunion mit einem Nachtflug von Stuttgart über Zürich nach Plaine Magnien (Mauritius). Das tolle an Nachtflügen ist, dass man früh morgens am Zielflughafen ankommt und somit noch den ganzen Tag zur Verfügung hat 🙂 Als wir Samstag morgens nach insgesamt 12h Flugzeit auf der Insel östlich von Madagaskar mitten im indischen Ozean angekommen sind, wurden wir mit tropischen Temperaturen empfangen. Unser erster Weg führte uns zum Mietwagenverleih direkt am Flughafen, denn wir brauchten einen fahrbaren Untersatz, um Mauritius auf eigene Faust erkunden zu können. Den Mietwagen haben wir bereits vorher online über billiger-mietwagen.de* gebucht, so ging am Flughafen alles schnell und super einfach. Der Anbieter vergleicht über 150 Vermieter in mehr als 170 Ländern weltweit. Obwohl Mietwägen in Mauritius verhältnismäßig teuer sind, haben wir so ein gutes Angebot für 218 Euro (ca. 36 Euro/Tag) gefunden.

Und schon ging es los. Da auf Mauritius Linksverkehr herrscht sind die ersten Meter ein bisschen komisch, aber man gewöhnt sich schnell dran. Vom Flughafen aus fuhren wir ca. 1 Stunde lang auf den schmalen, kurvigen Straßen entlang der Ostküste, vorbei an traumhaften Küsten zu unserer ersten Unterkunft, dem wunderschönen Appartement Hibiscus*. Das Appartment liegt mitten in dem kleinen Dörfchen Trou d’Eau Douce und hat einen direkten Zugang zum Meer, man kann also morgens vor dem Frühstück direkt in die Badesachen schlüpfen und eine Runde schwimmen gehen 😉

Trou d’Eau Douce und der unberührte Osten

Trou d’Eau Douce und der Osten generell ist noch sehr untouristisch. Während wir durch die Straßen des Dörfchens geschlendert sind, sind uns eigentlich nur sehr freundliche, einheimische Dorfbewohner begegnet. Hier kann man Mauritius noch in seiner ursprünglichen Form kennenlernen. Das ist das was wir am Reisen besonders lieben. Dort drehen die Uhren ein bisschen langsamer. Außer ein paar Fischern, Obst- und Gemüseläden (mit viel leckerem und frischem Obst), kleinen Supermärkten und typisch mauritianischen Restaurants findet man hier nichts – keine überfüllten Strände, keine großen Freizeitangebote, wie Wassersportaktivitäten, Clubs oder Shoppingmalls.
Neben den vielen Vorteilen, hat es den kleinen ‚Haken‘, dass die Läden nicht zu geregelten Öffnungszeiten offen haben und die Auswahl an Lebensmitteln etwas kleiner ausfällt. Wenn man das weiß, kann man sich aber bestens arrangieren und einfach direkt ein bisschen mehr kaufen, dann läuft man nicht Gefahr morgens vor einem leeren Kühlschrank zu stehen.

Life is a World Trip - Kombireise Mauritius und La Réunion. Meerblick im Osten.
Aussicht von unserer Appartment-Terrasse in Trou d’Eau Douce

Weitere Hoteltipps für die Ostküste (falls du nicht der Typ für Apartments bist oder du einfach gerne in wunderschönen Hotels entspannst):
Seasense Boutique Hotel & Spa*
Shangri-La’s Le Touessrok Resort & Spa*

#2. Tag: Entspannung pur am Belle Mare Beach

An unserem ersten vollen Tag auf Mauritius haben wir uns in unseren Mietwagen gesetzt und sind von Trou d’Eau Douce aus an der Ostküste entlang Richtung Norden gefahren. Den ersten Zwischenstopp legten wir bereits nach ca. 10 min. Autofahrt am Palmar Beach ein. Da dieser Strand leider nicht ganz dem entsprach, was wir uns unter mauritianischen Traumstränden vorgestellt haben, sind wir gleich wieder weitergefahren.

Ein Stück weiter nördlich liegt der Belle Mare Beach, ein weißer Sandstrand und türkisblaues Meer – genau das hatten wir gesucht.
Da es Sonntag war, waren einige mauritianische Familien am Strand, ansonsten war es aber sehr ruhig, genau richtig also zum entspannen, Sonne tanken und ein bisschen schwimmen. Schnorcheln auf eigene Faust war leider nicht so richtig erfolgreich. Mauritius ist nahezu komplett von einem Riff umgeben, das sorgt dafür, dass das Meer ziemlich lange sehr flach ist und erst hinter dem Riff tief wird. Das ist super um sich abzukühlen, ein bisschen zu plantschen oder zu schwimmen. Fische sieht man hier aber kaum, um schnorcheln zu können sollte man ein Stück mit dem Boot rausfahren, um hinter das Riff zu kommen. Hier ist die Unterwasserwelt dann auch wirklich unglaublich schön, aber dazu später mehr 🙂

Da Sonntag war, waren leider alle Läden und Restaurants geschlossen. Darauf waren wir irgendwie nicht so richtig vorbereitet. Dass Läden geschlossen haben, konnten wir gut nachvollziehen, ist ja in Deutschland ähnlich. Dass aber auch nahezu alle Restaurants (zumindest auf der Ostseite der Insel) geschlossen hatten, war uns nicht bewusst. Zumindest die Hotelrestaurants hatten aber offen. Deshalb haben wir direkt am Belle Mare Beach im The Residence Hotel* gegessen, was zwar sehr lecker war inkl. top Aussicht auf das paradiesische Meer, allerdings auch nicht ganz günstig.

Life is a World Trip - Kombireise Mauritius und La Réunion - Belle Mare Beach
Belle Mare Beach

Hoteltipp (falls du direkt am Belle Mare Beach übernachten möchtest):
The Residence Hotel*

#3. Tag: Weiße Strände und Kokosnüsse auf der Île aux Cerfs

Über die Mini-Insel östlich von Trou d’Eau Douce hatten wir bereits vor unsere Reise einiges gelesen, das meiste davon war eher negativ. Darunter sehr häufig, dass Île aux Cerfs überfüllt sei mit Touristen und es eher einem überfüllten Hotelstrand gleicht, als einer einsamen Insel im Tropenparadies.
Wir haben tatsächlich hin und her überlegt, ob wir uns das ‚antun‘ wollen oder nicht und haben dann entschieden uns selbst ein Bild davon zumachen.

Gleich Vormittags sind wir mit dem ersten Shuttle-Boat um 09:30 Uhr von Trou d’Eau Douce rüber gefahren. Der Vermieter unserer Airbnb hatte uns hierfür freundlicherweise ‚Robin de Mer‘ empfohlen und uns direkt dort hin gebracht. Robin de Mer (Royal Road, Trou d’Eau Douce) bietet entweder Shuttle-Boats oder auch ganze Tagestouren an. Wir haben uns für den Shuttle-Service entscheiden und sind auch direkt los 😉 Als wir ankamen, waren kaum Menschen auf der Insel und dies blieb – zu unserer Überraschung und Freude – auch den ganzen Tag so. Mit dem Boot sind wir im Norden der Insel angekommen. Von dort aus sind wir ca. 30 min quer über die Insel gelaufen, um zum Strand ganz im Süden zu gelangen. Dort haben wir den ganzen Tag – fast komplett alleine – verbracht, die Sonne genossen und Kokosnüsse geschlürft.

Gegen 16.00 Uhr sind wir dann mit unserem Shuttle-Boat wieder zurückgefahren und wurden sogar direkt vor unserer Haustüre (da unsere Unterkunft direkt am Meer lag) abgesetzt.

Shuttle-Boat Robin de Mer zur Île aux Cerfs
Shuttle-Boat Robin de Mer zur Île aux Cerfs

Für uns war es auf jeden Fall ein perfekter Strandtag. Wir können Île aux Cerfs definitiv weiterempfehlen.

Wenn du länger auf der ruhigen Insel verweilen und eine Nacht unter dem Sternenhimmel verbringen möchtest, kannst du auch im Bubble Lodge Ile aux Cerfs* übernachten.

Life is a World Trip - weißer Sandstrand und türkisblaues Meer auf Île aux Cerfs
Île aux Cerfs – Mauritius
Life is a World Trip - Strandtag und Kokosnüsse auf der paradiesischen Insel Île aux Cerfs
Strandtag auf Île aux Cerfs

#4. Tag: Weiterfahrt in den Westen nach Coteau Raffin & viel Natur im Black River Gorges National Park

Wir verlassen den noch nahezu unberührten Osten, packen unser Gepäck in den Mietwagen und fahren durch den Black River Gorges National Park Richtung Westen zu unserem 2. Apartment in Coteau Raffin – das liegt zwischen Le Morne und Tamarin Bay.

Im Black River Gorges National Park haben wir 2 Zwischenstopps eingelegt, den ersten am Ganga Talao (auch bekannt als Grand Bassin). Grand Bassin ist ein Kratersee, der der Legende nach mit dem Ganges verbunden ist. Es ist außerhalb Indiens die größte hinduistische Pilgerstätte. Neben dem See befinden sich zahlreiche bunte Götterstatuen und Tempel. Wenn man sich für andere Religionen und den Hinduismus interessiert, ist Ganga Talao auf jeden Fall ein Must-See.

Life is a World Trip - Shiva Monument am Ganga Talao im Black River Gorges National Park
Shiva Monument am Ganga Talao (Grand Bassin)

Unseren zweiten Stopp legten wir an den Alexandra Falls ein. Die Wasserfälle sind mitten im Dschungel von Mauritius gelegen. Hier gibt es nicht nur die beiden in die tiefe stürzenden Wasserfälle zu sehen. Man hat von dort oben auch einen tollen Ausblick auf das Meer. Außerdem findet man einige scheue Affen, die man mit etwas Glück auch vor die Linse bekommt.

#5. Tag: Unser erster gemeinsamer Tauchgang am Flic en Flac Beach

Tauchen vor dem Flic en Flac Beach

Nach einer erholsamen Nacht im Riverside Studio* ging es für uns am Vormittag zum Flic en Flac Beach. Es war ein besonderer Tag und ich (Tina) war super aufgeregt und voller Vorfreude 🙂
Denn wir waren auf dem Weg zu meinem allerersten Tauchgang und das mitten im Indischen Ozean. Wir haben bei der Tauchschule Ocean Divers einen Schnuppertauchkurs gebucht.

Nach einer kurzen Einweisung an Land und im flachen Wasser ging es auch schon los. Da wir einen Tauchlehrer ganz für uns alleine hatten und er alles super erklärt hat, habe ich mich auch von Anfang an sicher gefühlt.
Wir sind gut 12m tief getaucht und haben neben unzähligen Korralen und bunten Fischen sogar einen Kugelfisch und 3 Adlerrochen gesehen.
Ich war – und bin immer noch – sehr fasziniert von der atemberaubend schönen Unterwasserwelt. Mein erster Tauchgang hätte nicht schöner sein können. Nach diesem Abenteuer steht eines fest: Den Tauchschein werde ich schon bald machen, denn ich möchte noch mehr von dieser magischen Welt in den tiefen unserer Meere entdecken 🙂

Atemberaubende Natur im Chamarel Geopark

Nachdem wir uns bei einem Mittagessen und einer kleinen Pause am Flic en Flac Beach vom Tauchgang erholt hatten, sind wir am Nachmittag noch ein Stück ins Landesinnere der Insel gefahren. Dort haben wir den Chamarel Geopark erkundet. Hier hat uns Mutternatur wieder einmal mehr überrascht. Mit unserem Mietwagen sind wir den 8,5 Hektar großen Geopark abgefahren.

Unser erster Stop war oben am Chamarel Wasserfall. Er ist mit über 100m Höhe der Größte Wasserfall auf Mauritius. Von dort aus kann man eine ca. 3 Stündige Wanderung zum Fuße des Wasserfalls starten und sich unten in dessen Pool abkühlen. Da es allerdings schon später Nachmittag war und es angefangen hatte zu regnen, entschieden wir uns gegen die Wanderung. Der Wasserfall ist auch von oben ein Spektakel und wirkt absolut pompös.

Für uns ging es dann direkt weiter zur 7 Colored Earth. Diese regenbogenfarbenen Sanddünen sind wirklich ein Wunder der Natur. Sie haben uns ein bisschen an den Zabriskie Point im Death Valley erinnert. Allerdings leuchten die Farben hier noch intensiver.
Wer noch mehr Zeit im Geopark verbringen möchte kann auch den 6 Riesenschildkröten einen Besuch erstatten. Da es bereits dunkel wurde und es immer noch (mittlerweile ziemlich stark) geregnet hat, sind wir nach der 7 Colored Earth allerdings wieder zum Apartment zurück gefahren.
Der Chamarel Geopark ist für uns ein Must-See auf Mauritius, den können wir dir auf jeden Fall sehr empfehlen.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Chamarel Geopark
7 Colored Earth – Chamarel Geopark

Weitere Hoteltipps für die Westküste (falls du nicht der Typ für Apartments bist oder du einfach gerne in wunderschönen Hotels entspannst):
Sands Suites Resort & Spa*
LUX* Le Morne Resort*

#6. Tag: Schnorcheln mit Delfinen zum Sonnenaufgang & relaxen am Le Morne Beach

Schwimmen in mitten eines riesigen Delfinschwarms

Heute klingelte unser Wecker bereits sehr früh um 04.30 Uhr. An diesem Tag war uns das aber egal und es dauerte nicht lange, bis wir putzmunter waren, denn wir hatten wieder einmal ein sehr aufregendes Abenteuer geplant.
Um 05.00 Uhr saßen wir in unserem Mietwagen in Richtung Flic en Flac Beach, unser Ziel war erneut die Tauchbasis der Ocean Divers.

Diesmal aber nicht für einen Tauchgang, sondern zum Schnorcheln. Denn wir hatten eine ganz besondere Mission – wir wollten Delfine in Freiheit und ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.
Gerade als die Sonne langsam aufging, stiegen wir zu dritt (wir beide und unser Skipper) auf ein kleines Boot und fuhren in Richtung Riff. An diesem morgen hatten wir besonders viel Glück. Wir sind kaum losgefahren, als wir die Delfine bereits entdecken konnten. Also sind wir schnell in unsere Flossen geschlüpft und direkt wieder ins Meer gesprungen.
Was wir dann unter uns gesehen haben war unglaublich. Wir waren inmitten einem riesigen Schwarm von Spinnerdelfinen. Um uns herum schwammen nicht 10, nicht 50, sondern mindestens 100 Delfine. Wir konnten sie sogar kommunizieren hören.

Genau deswegen lieben wir es die Welt auf eigene Faust zu entdecken. Dafür lohnt sich auch jedes Wecker klingeln mitten in der Nacht. In diesen Momenten bleibt die Welt für ein paar Minuten stehen und wir genießen jeden Augenblick 🙂 Mit diesem Abenteuer ist für uns ein Traum in Erfüllung gegangen.

In unserem Video kannst du mit eigenen Augen sehen, wie magisch dieses Erlebnis für uns war – es war sicher eines der schönsten Erlebnisse unserer Kombireise auf Mauritius und La Réunion.

Entspannung pur am paradiesischen Le Morne Beach

Den restlichen Tag haben wir dann unter Palmen mit Kokosnüssen in der Hand am Strand des LUX* Le Morne Resorts* verbracht. Wenn du es dir einen Tag mal richtig gut gehen lassen und ein bisschen am Strand relaxen willst, ist das hier genau richtig. Der weiße Sandstrand und das türkisblaue Meer sind paradiesisch. Vom Meer aus hast du auch einen einzigartigen Blick auf den majestätischen Le Morne Brabant.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Relaxen am Le Morne Beach.
Relaxen am Le Morne Beach

Tipp: Du kannst dort einen Tages-Pass für ca. 3.500 MUR (ca. 45,- EUR) kaufen und die Hotelanlage nutzen. 3.000 MUR davon kann man als Gutschein für Essen und Getränke verwenden.

Nachdem wir den Tag mit einem ganz besonderen Sonnenaufgang begonnen hatten, beendet wir den Tag auch genauso wunderschön mit dem Sonnenuntergang am Le Morne Beach. Es ist einfach immer wieder ein toller Anblick die leuchtende Sonne über dem Meer sinken zu sehen.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Sonnenuntergang am Le Morne Beach
Sonnenuntergang am Le Morne Beach

#7. Tag: Kombireise Mauritius und La Réunion Teil 2 – Weiterflug nach La Réunion & Erfrischung am Bassin La Paix

Nach knapp einer Woche startete der 2. Teil unserer Kombireise Mauritius und La Réunion. Wir machten uns auf den Weg zur französischen Nachbarinsel südwestlich von Mauritius und tauschen für die nächsten 5 Tage paradiesische Sandstrände und magische Unterwasserwelten gegen atemberaubende Vulkane und epische Wasserfälle 🙂

Nach einem 45 minütigem Flug sind wir in Saint Deniz am Aéroport de La Réunion Roland Garros (RUN) gelandet und waren plötzlich wieder innerhalb der EU und das gute 9.000 km weit weg von zu Hause. Auch hier war unsere erste Station der Mietwagen-Verleih. Den Mietwagen haben wir auch diesmal wieder online über billiger-mietwagen.de* gebucht. Wenn du die Insel erkunden willst ist ein Mietwagen hier auf jeden Fall nötig, öffentliche Verkehrsmittel gibt es kaum. Vor allem, wenn du auch in die Berge möchtest und die vielen abgelegenen Wasserfälle bestaunen willst, wird es ohne Mietwagen schwierig.

Für die ersten beiden Nächte hatten wir über Airbnb* ein Zimmer in den Bergen von La Montagne im Nordwesten der Insel gebucht. Von dort aus wollen wir den Norden und den Westen der Insel erkunden. Da wir erst am späten Nachmittag einchecken konnten, haben wir die Zeit genutzt, um den ersten Wasserfall zu bestaunen. Wir sind direkt zum Bassin La Paix gefahren. Vom Parkplatz aus ist das Bassin La Paix in wenigen Minuten zu Fuß über ein paar Treppenstufen zu erreichen. Unten angekommen erwartete uns ein natürliches Becken, das von einem Wasserfall gefüllt wird. Drumherum ist alles grün, sodass wir uns wie im Dschungel gefühlt haben. Obwohl wir erst zur Mittagszeit dort waren, war es menschenleer. Wir konnten also ganz in Ruhe auf La Réunion ankommen und den Wasserfall in vollen Zügen genießen 🙂

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wasserfall Bassin La Paix in La Réunion.
Bassin La Paix

Weitere Unterkunfttipps für den Nordwesten der Insel:
Les Terrasses de Niagara*
Bellepierre*

#8. Tag: Wanderung zum Cap Noir & schlendern durch Hell-Bourg – das schönste Dorf Frankreichs

Beeindruckende Aussicht vom Cap Noir

Neben unzählig vielen Wasserfällen besteht La Réunion hauptsächlich aus einer Vulkankette. Der höchste Vulkan ist der Piton des Neiges (3.070m), er ist, wie die meisten Vulkane dieser Kette bereits inaktiv. Durch die Vulkankette sind im inneren der Insel die 3 Talkessel (Cirques) Salazie, Cilaos und Mafate entstanden. In die ersten beiden Talkessel führt jeweils nur eine schmale und vor allem sehr kurvige Straße. Mafate dagegen ist so abgelegen, dass man den Talkessel nur zu Fuß oder mit einem Hubschrauber erreichen kann. Dafür eignet sich dieser – aber auch alle anderen – Talkessel besonders gut zum Wandern.

Um Mafate von oben bestaunen zu können, sind wir früh morgens Richtung Dos d’Ane gefahren. Von dort aus sind wir dann zum Cap Noir gewandert. Für eine gute Aussicht empfehlen wir dir vor 10.00 Uhr morgens am Cap Noir zu sein. Danach ziehen meistens viele Wolken auf, was für eine schlechte Sicht sorgt. Außerdem kommen ab dem späten Vormittag auch deutlich mehr Besucher und die Wege werden voller.

Die Wanderung zum Cap Noir ist eine 2,9 km lange Rundwanderung mit atemberaubenden Aussichten über Mafate. Die faltigen Berge erinnern sogar ein bisschen an Hawaii. Während unserer Wanderung meinte es das Wetter gut mit uns, wir hatten die ganze Zeit über strahlenden Sonnenschein. Vom Parkplatz aus ist man bereits in ca. 15 min am Cap Noir, dem Aussichtspunkt über Mafate, angekommen. Hier gibt es einen kleinen Pavillion, an dem man ein erstes Päuschen einlegen kann oder du genießt einfach wie wir den traumhaften Ausblick. Von dort aus geht es weiter bergauf in Richtung Bergkamm. Als wir oben angekommen waren, lag uns erneut ein wunderschöner Ausblick zu Füßen – man sieht auf der einen Seite das Dörfchen Dos d’Ane und auf der anderen Seite den Talkessel Mafate. Diese Aussichten solltest du dir nicht entgehen lassen.

Danach geht es wieder bergab bis du nach ca. 2 Stunden wieder am Parkplatz ankommst. Für die Wanderung solltest du auf jeden Fall feste Schuhe haben, da der Weg oft sehr uneben ist, er führt über wurzeligen Waldboden und steile Leitern, die in die Felsen gemauert sind. Nehme dir auch ausreichend Wasser mit, auf dem größten Teil der Wanderung gibt es kaum Schatten und die Sonne kann ziemlich heiß werden.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Cap Noir mit Aussicht auf den Talkessel Mafate.
Cap Noir – Aussicht auf Mafate

Hell-Bourg – das schönste Dorf Frankreichs

Am Nachmittag sind wir dann weiter gefahren nach Hell-Bourg. Das kleine, kreolische Dörfchen liegt mitten im Talkessel Salazie. Allein der Weg dorthin ist wunderschön. Er führt über kurvige Straßen durch die Berge vorbei an vielen Wasserfällen, die aus den Felswänden der Berge schießen. Wir haben zwischendurch sogar angehalten um Fotos von der eindrucksvollen Landschaft zu machen. Hell-Bourg ist nicht sehr groß, aber wirklich bezaubernd, ganz nach dem Motto ‚Klein aber oho‘. Die Straßen werden von den bunten Kolonialhäusern aus dem 19. Jahrhundert geschmückt. Neben einem Museum und ein paar Souvenir Shops gibt es auch einige Restaurants und kleine Hotels. Von hier aus starten viele Wanderwege zum Piton d’Anchaing und zum Piton des Neiges, der höchsten Erhebung der Insel. Wenn du also gerne wanderst kannst du in einem der süßen Hotels übernachten und morgens direkt in die Wanderschuhe schlüpfen und los laufen.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Hell-Bourg im Talkessel Salazie.
Hell-Bourg – das schönste Dorf Frankreichs

Tipp: Hell-Bourg wurde übrigens zum schönsten Dorf Frankreichs gekürt – diese Auszeichnung hat es auch wirklich verdient 🙂

#9. Tag: Vom Norden in den Süden La Réunions entlang der Küste

Chasing Waterfalls – Bassin des Aigrettes

Nach 2 Tagen im Norden und Westen fahren wir nach dem Frühstück immer der Küste entlang in Richtung Süden. Den ersten Stopp legten wir in Saint-Gilles-Les-Bains ein. Wir haben unser Auto am Straßenrand neben dem kleinen Imbiss ‚Snack des Cormorans‘ geparkt und machten von dort aus eine kleine Wanderung zum Bassin des Aigrettes.

Die Wanderung dauert nur ca. 15-20 min., ist aber wegen der schmalen Wege ziemlich abenteuerlich. Teilweise führt der Weg mitten durch einen kleinen Fluss. Kurz vor dem Ziel befindet sich über dem Fluss ein großes, eisernes Tor, welches ‚geschlossen‘ war, als wir ankamen. Wir hörten aber von hier aus, dass bereits Leute hinter dem Tor waren, also beschlossen wir einfach unten durch zu schlüpfen (auf dem Rückweg stellte sich dann raus, dass das Tor nur angelehnt und nicht verschlossen war :D). Nach dem Tor sind es nur noch wenige Meter durch den Wald. Den Wasserfall hörten wir schon fast die ganze Zeit über rauschen, er ist wirklich malerisch und wir sind wieder einmal fasziniert von der üppig grünen Natur. Wer möchte kann in dem kühlen Becken des Wasserfalls baden gehen. Da wir noch weiter wollten haben wir nur unsere Füße ein bisschen abgekühlt.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wasserfall Bassin des Aigrettes
Bassin des Aigrettes

Die Strände im Osten von La Réunion

Den nächsten Stopp haben wir im Zentrum von Saint-Gilles eingelegt. Hier sind wir ein bisschen am Strand entlang geschlendert und haben bei einem Mittagessen die Meeresluft genossen, denn baden ist hier verboten. Vor den Küsten La Réunions lebt eine große Population von Bullen- und Tigerhaien. Seit 2010 kam es deshalb zu überdurchschnittlich vielen Haiangriffen auf Menschen, wobei leider auch die meisten der angegriffenen Menschen gestorben sind. Trotz des Verbotes wagen sich einige Wassersportler ins Meer.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion.
Badeverbot wegen Gefahr durch Haie

Da wir aber tatsächlich auch noch ein bisschen ins Meer springen wollten, sind wir zum Trou d’eau Beach gefahren. Das ist, neben Bucan Canot, einer der beiden einzigen Strände, an denen Baden offiziell erlaubt ist, da der Strand hier durch ein Riff und Anti-Hai-Netze geschützt ist. Dadurch, dass die Auswahl sehr begrenzt ist, ist es allerdings ziemlich voll. Als wir angekommen sind, haben wir uns wie in Bibione mitten im August gefühlt 😀 Es lag ein Handtuch neben dem anderen und das Meer war auch entsprechend voll.
Also haben wir uns in dem kleinen Café am Strand ein Eis geholt, das bunte Treiben der vielen Urlauber und Einheimischen beobachtet und sind wieder weiter gefahren 🙂
War wohl nichts mit baden…

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion
Trou d’eau Beach

Unser Ziel war unsere neue Unterkunft in Le Tampon. Wir haben das Apartment Les Palmier verts* gebucht. Bei unserer Ankunft wurden wir von der Gastgeberin sehr herzlich begrüßt und haben uns in dem modern und gemütlich eingerichteten Apartment direkt sehr wohl gefühlt. Wir hatten ein kuscheliges Bett, eine gut ausgestattete Küche und eine Terrasse zum relaxen nach einem erlebnisreichen Tag.

Weitere Hoteltipps für die Ostküste (falls du nicht der Typ für Apartments bist oder du einfach gerne in wunderschönen Hotels entspannst):
Le Battant Des Lames*
Palm Hotel & Spa*

#10. Tag: Wanderung auf den Piton de la Fournaise – einen der aktivsten Vulkane der Welt

Unser Tag startete um 05.00 Uhr morgens. Wir wollten früh los, um auf jeden Fall noch vor 10.00 Uhr an unserem Ziel anzukommen. Denn ab 10.00 Uhr ziehen auch hier meistens Wolken auf, die dann die wunderschönen Aussichten versperren. Unser Ziel heute: der Krater des Piton de la Fournaise. Er ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und bricht ca. 3-4 mal im Jahr aus. Der letzte Ausbruch war am 25.10.2019. also nur 4 Tage nach unserer Wanderung. Aber keine Angst, die Ausbrüche sind in der Regel ungefährlich und sehr gut berechenbar. Man kann die Ausbrüche sogar live vom Parkplatz aus beobachten, das ist selbst unter den Einheimischen immer wieder ein Spektakel. Da wir zu dieser Zeit bereits wieder auf Mauritius waren, konnten wir das Naturschauspiel leider nicht miterleben.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wanderung auf den Piton de la Fournaise
Vulkan – Piton de la Fournaise

Der Weg zum Vulkan bietet bereits viele tolle Aussichten, besonders die letzten Kilometer zum Parkplatz am Pas de Bellecombe sind landschaftlich sehr faszinierend. Man fährt auf einer Schotterpiste über eine sehr karge Landschaft und hat das Gefühl auf einem anderen Planeten zu sein.

Vom Parkplatz aus geht es zunächst einige 100m über eine lange Treppe hinunter (diese muss man am Ende auch wieder hoch) auf das Lavafeld. Hier geht es dann eine ganze Weile mehr oder weniger gerade aus über die erkaltete Lava, vorbei an einem kleinen Nebenkrater, zum Hauptkrater. Das erste Drittel ist also geschafft und ziemlich leicht zu bewältigen. Jetzt geht es dafür aber stetig bergauf bis zum Gipfel. Man läuft die ganze Zeit über die dunklen. abgekühlten Lavaströme. Das wirkte für uns total surreal, so oder so ähnlich stellen wir uns den Mond vor. Um in den Krater hineinschauen zu können, muss man auf die andere Seite der Erhebung, d.h. es geht nicht geradeaus, sondern schräg links nach oben. Das macht den Weg dann auch ein ganzes Stück länger. Aber die Mühe lohnt sich.

Oben angekommen hat man nicht nur einen beeindruckenden Blick in den ruhenden Vulkankrater, wenn man sich umdreht kann man auch eine wunderschöne Aussicht auf das Meer genießen. Auf dem Weg nach unten zogen unter uns immer mehr Wolken auf, sodass wir eine ganze Weile über den Wolken gewandert sind. Auch diese Aussicht war sehr beeindruckend und faszinierend. Wer kann schon von sich behaupten über den Wolken „gelaufen“ zu sein? 🙂

Nach gut 6 Stunden sind wir ziemlich müde und k.o. – aber glücklich und voller neuer Eindrücke wieder am Parkplatz angekommen. Du brauchst wahrscheinlich keine 6 Stunden, wir haben allerdings zwischendurch immer wieder angehalten, um Fotos und Videos zu machen. 5 – 5,5 Stunden sollte man aber bei normalem Tempo durchaus einplanen.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wanderung auf den Piton de la Fournaise
Über den Wolken auf dem Vulkan Piton de la Fournaise

Oben am Parkplatz haben wir uns am Kiosk noch kurz gestärkt, danach ging es zurück zum Apartment, um ein bisschen zu relaxen.

Tipp: Wanderschuhe mit einer dicken und festen Sohle sind wichtig, da die ausgehärtete Lava teilweise sehr scharfkantig sein kann. Nimm dir außerdem genügend zu trinken und einen kleinen Snack mit, auf der Wanderung gibt es keine Möglichkeit etwas zu kaufen.

#11. Tag: Erfrischung im Cascade Grand-Galet

Den Tag nach der Vulkanwanderung haben wir etwas ruhiger angehen lassen. Nachdem wir schön ausgeschlafen hatten, haben wir gemütlich auf der Terrasse vor unserem Apartment gefrühstückt. Gegen Mittag haben wir uns dann wieder in unseren Mietwagen gesetzt und sind eine gute Stunde Richtung Osten gefahren. Unser Ziel heute war der Cascade Grand-Galet, ein sehr beeindruckender Wasserfall. Das Wasser fließt nicht vom Felsen oben runter, sondern schießt aus mehreren Löchern mitten aus dem Felsen raus. Dieses Phänomen entsteht dadurch, dass das Vulkangestein relativ porös ist, so findet das Wasser leicht einen Weg durch den Felsen.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wasserfall Cascade Grand-Galet.
Cascade Grand-Galet

Am Wasserfall gibt es keine ausgewiesenen Parkplätze, deshalb parkt man entlang der steilen, kurvigen Straße. Besser ist es, wenn du bereits morgens zum Cascade Grand-Galet gehst. So hast du bessere Chancen auf einen der wenigen Parkplätze. Wir hatten dennoch Glück und konnten auch um 12.30 Uhr noch einen ergattern. Ein weiterer Vorteil, wenn du morgens hier bist, ist, dass es meistens noch keine Wolken gibt.

Als wir ankamen war der Himmel bereits ziemlich bedeckt. Von der Straße oben hat man einen schönen Blick auf den Wasserfall. Es lohnt sich aber auch die kleine Wanderung nach unten auf sich zu nehmen. Zur Belohnung kann man dann im erfrischend kühlen Becken eine Runde schwimmen. Die Wanderung ist zwar nicht weit, allerdings ziemlich abenteuerlich. Wir empfehlen dir auf jeden Fall feste Schuhe anzuziehen. Der Weg führt zunächst einen kleinen Abhang hinunter und dann über große Felsen durch den Fluss. Da die Felsen im Wasser liegen, können diese durch die Feuchtigkeit rutschig werden.

Unten angekommen, haben wir uns ein schönes Plätzchen auf einem Felsen gesucht, an dem wir unsere Sachen ablegen konnten und sind eine Runde schwimmen gegangen. Meine (Tina) Runde war nur kurz, denn das Wasser ist wirklich sehr frisch 😀 Nachdem wir beide schön nass und abgekühlt waren, fing es leicht zu regnen an. Also haben wir unsere Sachen wieder zusammengepackt und uns auf den Rückweg gemacht, da sonst die Felsen zu nass und rutschig werden, um darüber zu laufen. Unsere Eile war allerdings vergebens, denn der Regen war schneller als wir. Plötzlich schüttete es wie aus Eimern und wir sahen wieder aus, als wären wir gerade erst aus dem Wasser gekommen. Der Rückweg war dementsprechend ein echtes Abenteuer und definitiv anspruchsvoller als der Hinweg. Aber wir haben es geschafft 🙂

#12. Tag: Besuch des Schildkröten Observatoriums Kélonia und Rückflug nach Mauritius

Das Schildkrötenobservatorium Kélonia

Heute ist bereits unser letzter Tag auf La Réunion. Vor es wieder zum Flughafen ging, haben wir noch das Schildkröten Observatorium Kélonia in Saint-Leu besucht. Hier werden kranke und verletzte Meeresschildkröten aufgenommen und behandelt. Je nachdem wie schwer die Schildkröten verletzt wurden, werden sie nach ihrer Genesung wieder in die Freiheit entlassen. Schildkröten, die es im Meer vermutlich nicht mehr lange überleben würden, werden in einem großen Aquarium behalten. Hier lebt beispielsweise eine Schildkröte, die eine Flosse verloren hat.

Das Observatorium ist täglich von 09.00 – 18.00 Uhr geöffnet (außer Montags schließt es bereits um 17.00 Uhr). Der Eintritt kostet 7 Euro pro Person, wir haben gegen eine kleine Gebühr zusätzlich noch einen Audioguide ausgeliehen. So erfährt man vieles über die Geschichte und das Leben der Schildkröten. Wenn du hier vorbeifährst und ca. 1 Stunde Zeit hast, lohnt sich ein Zwischenstopp durchaus. Das Observatorium ist sehr informativ.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Schildkröten Observatorium Kelonia.
Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Schildkröten Observatorium Kelonia.
Schlidkröten Observatorium Kélonia

Ciao La Réunion – Hello again Mauritius

Nun heißt es für uns auch schon wieder Abschied nehmen. Die Insel hatten wir vor unserer Kombireise Mauritius und La Réunion noch gar nicht auf dem Schirm, aber wir sind froh diesen ‚Hidden gem‘ entdeckt zu haben. Die Natur ist hier wirklich einzigartig. 5 Tage sind insgesamt leider zu kurz, am Ende hätten wir definitiv noch ein paar Tage mehr Zeit gebraucht, es gibt noch einiges mehr zu entdecken und viele Wanderungen zu unternehmen. Für uns heißt das, wir kommen irgendwann bestimmt noch einmal, um den Rest der beeindruckenden Vulkaninsel zu sehen.

Wir sind wieder zurück nach Mauritius geflogen, um den Norden der paradiesischen Tropeninsel unsicher zu machen. Vor es zu unserer nächsten Unterkunft ging haben wir uns wieder einen Mietwagen abgeholt, den wir ebenfalls vorher online über billiger-mietwagen.de* gebucht haben. Damit sind wir dann in den Norden nach Grand Baie gefahren. Hier hatten wir ein Apartment im Residence Peramal* gebucht. Das Apartment liegt direkt an der Küste und bietet einen traumhaften Meerblick in die Bucht von Grand Baie. Dort angekommen sind wir direkt müde ins Bett gefallen, denn es war inzwischen ziemlich spät geworden und am nächsten Morgen ging es für uns noch einmal früh los.

Weitere Hoteltipps für die Nordküste (falls du nicht der Typ für Apartments bist oder du einfach gerne in wunderschönen Hotels entspannst):
Veranda Point Aux Biches Hotel & Spa*
LUX* Grand Gaube Resort & Villas*

#13. Tag: Wanderung auf den imposanten Le Morne Brabant

Der letzte Teil unserer Kombireise Mauritius und La Réunion begann schon früh am morgen, unser Wecker klingelte um 05.30 Uhr. Noch etwas müde haben wir es doch ziemlich schnell aus dem Bett geschafft. Wir waren voller Freude, denn wir wollten heute den Le Morne Brabant, die höchste Erhebung der Insel, besteigen. Der Berg ist zwar nur 556m hoch, die haben es aber in sich.

Bevor wir die Wanderung starten konnten, mussten wir allerdings noch vom Norden zurück in den Südwesten der Insel fahren – als wir eine Unterkunft im Westen der Insel hatten, haben wir es leider irgendwie nicht mehr geschafft. Aber wir waren ja früh unterwegs, dann ist auch bestimmt kein Verkehr und wir kommen schnell durch. Ähhhh… Fehlanzeige, diesen Plan hatten wohl mehrere. Die Straßen waren extrem voll und wir sind kaum vorwärts gekommen. Statt den normalerweise üblichen 1,5 Stunden haben wir fast 3 Stunden gebraucht. Somit war es bereits 09.00 Uhr als wir überhaupt am Parkplatz angekommen sind. Das ist für die Wanderung eigentlich viel zu spät. Nicht weil es voll wird, sondern weil es einfach zu heiß wird.

Wir überlegten kurz, ob wir überhaupt noch losgehen sollten, haben uns aber sehr schnell dafür entschieden. Wir wollten einfach so weit gehen, wie wir es schaffen 😉 Die 3,5km lange Wanderung hat es nämlich in sich und wird sehr steil und dadurch vor allem in Kombination mit der Hitze gefährlich. Vor dem Eingangstor weißt ein Warnschild auf das Betreten auf eigene Gefahr hin.

Der erste Teil der Wanderung ist sehr angenehm und führt durch einen relativ schattigen Wald bis man an einem kleinen Rastplatz ankommt. Hier haben wir uns noch einmal kurz gestärkt. Außerdem gibt es hier eine kleine Holzhütte in der ein Buch ausliegt. Hier sollte man seinen Namen und die Startzeit eintragen, damit die Guides sicherstellen können, dass niemanden etwas passiert und alle wieder zurückkommen.

Von hier aus geht es auf einem schmalen Weg weiter nach oben bis zu einem eisernen Tor, das offen steht. Ab jetzt wird es zunehmend steiler und es ist bereits über 40°C heiß. Nach einigen Metern stehen wir vor einer fast senkrechten Felswand, die man ohne Seil, Griffe oder ähnliches hochklettern muss. Hier ist es wichtig wirklich konzentriert und äußerst vorsichtig zu sein. Einige Touristen sind an dieser Stelle auch wieder umgedreht. Wir haben die Felswand bezwungen und sind am ersten Aussichtspunkt, einige Meter unterhalb des Gipfelkreuzes gekommen. Von hier aus war die Aussicht bereits atemberaubend. Das türkisblaue Meer lag uns sprichwörtlich zu Füßen. Die Wanderung hat sich also wieder einmal mehr als gelohnt 🙂

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wanderung auf den Le Morne Brabant.
Wanderung auf den Le Morne Brabant
Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Wanderung auf den Le Morne Brabant.
Aussicht vom Le Morne Brabant

Von hier aus geht es dann noch eine weitere steile Felswand nach oben zum Gipfel. Angesichts der Tatsache, dass es bereits brütend heiß war und somit auch die Felsen teilweise fast zu heiß zum Festhalten waren, haben wir uns dafür entschieden an dieser Stelle umzudrehen. Auf dem Rückweg haben uns Touristen eingeholt, die ganz oben waren. Sie meinten vom Gipfel aus war die Aussicht fast die gleiche, als vom ersten Aussichtspunkt aus, wir hätten also nicht viel verpasst.
Der Weg nach unten hat es auch nochmal in sich, denn wir müssen die fast senkrechte Felswand auch wieder runterklettern. Aber auch diese Hürde haben wir bestens gemeistert 🙂

Als Belohnung ging es für uns dann am Nachmittag an den Tamarin Bay. Hier haben wir uns einfach auf unsere Handtücher gelegt und den Surfern zu geschaut. Da die Wellen an diesem Strand ziemlich stark sind, gibt es auch entsprechend viele Surfer. Außerdem gibt es hier eine Surfschule, falls du lieber surfen lernen willst, anstatt den Le Morne Brabant zu besteigen.

#14. Tag: Erkunden der lebhaften Hauptstadt Port Luis

Natürlich wollten wir uns auch die Hauptstadt der Insel nicht entgehen lassen. Von unserer Unterkunft in Grand Baie ist Port Louis in ca. 30 min. erreichbar. Wir haben unseren Mietwagen im SFL Caudan Car Park für 150 MUR (ca. 3,75 EUR) geparkt. Im Preis ist ein Shuttle-Service zur Waterfront inklusive – später haben wir herausgefunden, dass du für ca. den gleichen Preis auch direkt an der Waterfront parken kannst. Waterfront ist ein modernes Einkaufszentrum direkt am Hafen mit ein paar Geschäften, Restaurants und Cafés. Die Gasse die zur Waterfront führt, ist mit vielen Regen- bzw. eher Sonnenschirmen in den französischen Farben überdacht – ein toller Fotospot 😉

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Hauptstadt Port Luis.
Port Luis Waterfront

Wenn du etwas über die Geschichte von Mauritius lernen möchtest, können wir dir das Museum Aapravasi Ghat sehr empfehlen. Hier erfährst du vieles über die Hintergründe der indischen Einwanderer und über die Entwicklung der mauritianischen Zuckerrohrindustrie.
Im Anschluss kannst du dich auf dem trubeligen Zentral Markt stärken. Das ist auf jeden Fall ein MUSS wenn man Port Louis besucht. Hier gibt es alles an Obst, Gemüse und Kräutern was das Herz begehrt. Die frischen Früchte sehen nicht nur sehr lecker aus, sondern duften auch richtig gut. Typisch für Mauritius ist ein frisch gepresster Zuckerrohrsaft, den solltest du unbedingt probieren – süß aber lecker 🙂
Auf der oberen Etage findest du auch jede Menge Souvenirs und Kleidung. Auch wenn du nichts kaufen möchtest lohnt sich ein Besuch. So kannst du den Alltag der Einheimischen hautnah erleben.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Zentral Markt in Port Luis
Zentral Markt Port Luis

#15.+16. Tag: Entspannung und Ausklang der Kombireise Mauritius und La Réunion im touristischen Norden

Die letzten beiden Tage unserer Reise haben wir genutzt, um zu entspannen. Dafür haben wir uns – nach den ganzen tollen Apartments – ein schönes Hotel mit Pool und Meerblick gegönnt und 2 Nächte im Mystik Lifestyle Hotel* verbracht. Das Hotel liegt ebenfalls im Norden der Insel in dem Ort Trou aux Biches, am südlichen Ende des Mont Choisy Beach.
Direkt vor dem Hotel gibt es zwar keinen Badestrand, der Mont Choisy Beach ist aber in nur wenigen Schritten erreichbar. Wenn du möchtest kannst du von dort aus auch den Trou aux Biches Strand in ca. 30 min. zu Fuß oder ca. 3 min. mit dem Auto erreichen.

Wir haben uns allerdings für 1,5 Tage Entspannung am Pool entschieden.
Hier konnten wir die ganzen neu gewonnen Eindrücke unsere Kombireise auf Mauritius und La Réunion verarbeiten und einfach die Seele baumeln lassen.

Life is a World Trip - Kombireise nach Mauritius und La Réunion. Mystik Lifestyle Hotel
Pool im Mystik Lifestyle Hotel

Für uns war das der perfekte Ausklang einer wunderschönen, unvergesslichen Reise 🙂

Kosten für 16 Tage Kombireise Mauritius und La Réunion mit dem Mietwagen

Wir waren 16 wundervolle Tage unterwegs und haben die Tropeninsel Mauritius mit der Vulkaninsel La Réunion kombiniert. Damit du einen Einblick über die Preise bekommst, haben wir unsere Kosten nachfolgend für dich aufgelistet. Die Preise gelten jeweils für uns beide zusammen.

Kosten Mauritius:

  • Flug STR-MRU-STR: 1.462 EUR
  • Unterkünfte: 529 EUR
  • Mietwagen (10 Tage): 351 EUR
  • Tanken: 65 EUR
  • Verpflegung: 362 EUR
  • Eintritte (inkl. Tauchen/Schnorcheln): 203 EUR
  • Total: 2.972 EUR

Kosten La Réunion:

  • Flug MRU-RUN-MRU: 584 EUR
  • Unterkünfte: 166 EUR
  • Mietwagen (6 Tage): 272 EUR
  • Tanken: 86 EUR
  • Verpflegung: 222 EUR
  • Eintritte: 18 EUR
  • Total: 1.348 EUR

Somit belaufen sich die Gesamtkosten unserer Kombireise Mauritius und La Réunion auf 4.320 EUR für 2 Personen.

Unser Fazit:

Für uns war die Kombireise Mauritius und La Réunion perfekt. Die Mischung der beiden Inseln bietet eine wunderbare Abwechslung zwischen entspannten Strandtagen, einer magischen Unterwasserwelt, Wanderungen mit atemberaubenden Aussichten und spannender Kultur. Es lohnt sich auf jeden Fall beide Inseln mit dem Mietwagen zu entdecken und Unterkünfte an verschiedenen Orten zu buchen. Die Inseln sind zwar beide nicht groß, trotzdem darf man die Strecken nicht unterschätzen. So kannst du die unterschiedlichen Teile der Inseln auch am besten kennenlernen. Vor allem auf Mauritius unterscheidet sich der ruhige, ursprüngliche Osten sehr vom Westen und Norden der Insel.

Mauritius ist sehr vielfältig und so viel mehr als eine Honeymoon-Destination. Die perfekte Ergänzung dazu ist La Réunion mit seiner einzigartigen Landschaft.
Wir sind froh, dass wir während unserer Planung auf La Réunion gestoßen sind und die beiden Reiseziele kombiniert haben. Wir würden die Reise genauso jederzeit nochmal machen und sogar evtl. noch 2-3 Tage länger auf der französischen Vulkaninsel verbringen.

Hast du weitere Tipps für Mauritius und La Réunion?

Follow us, like and share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.